Referenz: Amerikanisches Gymnasium

FAKTEN

Kunde:
Amerikanisches Gymnasium

Platser:
Göteborg, Halmstad, Stockholm Stora Essingen, Stockholm Campus Frescati Hage, Uppsala, Schweden

Gesamtfläche:
16 000 m2

Gesamtzahl Schüler*innen: 
1 415

Lernumgebungen für engagierte Lernende

Das physische Umfeld ist entscheidend für die Verwirklichung der Vision der Schule und für die volle Entfaltung des Potenzials der Schülerinnen und Schüler. So Peter Heddelin, CEO und Mitbegründer des Amerikanska Gymnasiet. Er hat sich bei der Gestaltung der Lernumgebung der Schule von der langjährigen und engen Zusammenarbeit mit Kinnarps inspirieren lassen – mit dem Ziel, die Schüler auf das Leben nach der Schule vorzubereiten.

Peter Heddelin verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Bildungsbereich, sowohl in kommunalen als auch in privaten Organisationen. Als das Amerikanska Gymnasiet 2015 gegründet wurde, hatten er und die anderen Initiatoren eine klare Vorstellung davon, was sie schaffen wollten: eine Schule mit einem friedlichen Umfeld, die kreative und engagierte Schülerinnen und Schüler für den modernen, globalen Arbeitsmarkt ausbildet.  

„Wir wollen das Beste der schwedischen Schule nehmen und es mit dem verbinden, was die amerikanische Schule gut kann, einschließlich der Ermutigung der Schüler, an sich selbst zu glauben, groß zu denken und ihre Komfortzone zu verlassen. Um erfolgreich zu sein, stellen wir hohe Anforderungen an unser Lernumfeld”, sagt er. 

Unter anderem legt die Schule großen Wert auf Sprache und Rhetorik, darauf, vor anderen zu sprechen und zu üben, Wissen oder Ideen vor Gleichaltrigen zu präsentieren. Ein weiterer Punkt sind klare und lebendige Richtlinien in Bezug auf Zeiten, Verhalten und Erwartungen. Spielregeln, die von der Schule selbst aufgestellt werden, schaffen ein ruhiges und sicheres Arbeitsumfeld, das sowohl „Um-armungen und Rahmen” erfordert.

„Diese Werte müssen durch die physische Umgebung unterstützt werden. Wir arbeiten zum Beispiel viel mit weichen Möbeln, Textilien und Grünpflanzen, um die Konzentration zu fördern. Unsere Messungen zeigen, dass sich 98 Prozent der Lernenden an unseren fünf Gymnasien wohl fühlen”, sagt Peter Heddelin. 

Ein weiterer wichtiger Gedanke ist, dass die Lernumgebung abwechslungsreich und an die verschiedenen Aktivitäten und Bedürfnisse angepasst sein sollte. Im Laufe eines Schultages treten viele verschiedene Lernsituationen auf, und die physische Umgebung sollte das Lehren, Lernen, die Konzentration und die Sicherheit in all diesen Situationen unterstützen. Die Einteilung in Zonen, die das Amerikanska Gymnasiet verwendet, wurde von Kinnarps inspiriert.  

 „Ich bin mit diesen Ideen vor langer Zeit in Berührung gekommen, wahrscheinlich vor mehr als zehn Jahren, als ich einen Vortrag von Kinnarps hörte. Sie haben mich nicht mehr losgelassen, und seit vielen Jahren führe ich mit Kinnarps einen Dialog über diese Themen. Im Grunde geht es darum, die Umgebung an das vielfältige Lernen anzupassen, denn das bringt immer die besten Ergebnisse”, sagt Peter Heddelin.  

Am Amerikanska Gymnasiet hat dies zu einem Konzept geführt, das in vier verschiedene Lernumgebungen unterteilt ist – traditionelles Klassenzimmer, Active Learning Classroom (ALC), Homebase und Büro. Im traditionellen Klassenzimmer unterrichtet die Lehrkraft auf eher klassische Weise, aber die Räume sind auch mit Bildschirmen und Kameras ausgestattet, so dass der Unterricht z. B. für Kinder, die krank zu Hause sind, übertragen werden kann. Das ALC ist ein aktiverer Raum, in dem die Schülerinnen und Schüler an Stationen arbeiten und das Lehrpersonal in der Mitte steht. Die Möbel eignen sich für gemeinsame Problemlösungen, Debatten oder Präsentationen.  

- Die Homebase ist ein gemeinsamer Arbeitsbereich für Lehrende und Lernende, vielleicht die am meisten von Kinnarps inspirierte Umgebung. Die Schülerinnen und Schüler kommen hierher, um vor, während und nach dem Unterricht zu arbeiten. Und da das Personal zur Verfügung steht, ist es ein natürlicher Ort für Zusammenarbeit und Fragen”, sagt Peter Heddelin. 

Image 3 column_amerikanska2.jpg

Image 3 column_amerikanska.jpg

„Man muss die Bedürfnisse erkennen, sich fragen, was man mit der Schule machen will, eine Vision formulieren und dann sowohl die Belegschaft als auch die Architektur und Planung in den Dialog einbeziehen“.

Peter Heddelin, CEO, Amerikanisches Gymnasium

Schließlich gibt es noch die so genannten Offices, Besprechungsräume, deren erklärtes Ziel es ist, die Umgebungen zu imitieren, denen man im Arbeitsleben begegnen wird. Sie können für den Unterricht gebucht werden, wenn Gruppenräume benötigt werden, dienen aber auch als kreativer Raum für die Gestaltung und Planung nach der Schule.   

„Wir möchten, dass unsere Schüler die Möglichkeit haben, Fähigkeiten und Kenntnisse zu erproben, die auf dem zukünftigen globalen Arbeitsmarkt gefragt sind, unabhängig davon, ob sie sich für eine Arbeit in Schweden oder im Ausland entscheiden”, sagt Peter Heddelin.  

Eine besondere Herausforderung bei der Gestaltung der Räumlichkeiten der American High School besteht darin, dass sich die Schule an fünf verschiedenen Standorten befindet. Die Kultur und das Innendesign müssen an allen Schulen gleich sein. Um das Konzept zusammenzuhalten und den Prozess zu vereinfachen, hatte die Schule einen einzigen Ansprechpartner bei Kinnarps, der für alle Schulen zuständig war.  

„Wir arbeiten eng zusammen und kennen uns seit vielen Jahren, sodass wir Ideen und Vorschläge unkompliziert austauschen können. Ich weiß, was wir erreichen wollen und welche Visionen wir haben, aber wir brauchen die Hilfe von Einrichtungsexperten, um unsere Ziele zu konkretisieren und zu erreichen”, sagt Peter Heddelin.  

Column var.1_amerikanska.jpg

Column var.1_amerikanska2.jpg

Anders Larsson, Stratege für Lernumgebungen bei Kinnarps, erinnert sich an sein erstes Treffen mit Peter Heddelin einige Jahre vor der Gründung der American High School und hat die Entwicklung der Schule verfolgt.  

„Es ist eine Organisation, die ihre Werte jeden Tag lebt, und es ist toll, dass wir an der Gestaltung einer so großartigen Organisation mitwirken dürfen. Ich habe die Schulen mehrmals besucht und bin immer wieder beeindruckt, wie gut die Vision umgesetzt wird. Gemeinsam haben wir Lösungen und Umgebungen geschaffen, die das Lehren und Lernen langfristig und nachhaltig unterstützen”, sagt er.  

Peter Heddelin zögert nicht, die physische Umgebung als eines der wichtigsten und entscheidendsten pädagogischen Instrumente der Schule zu bezeichnen. Der Schlüssel zum Erfolg liege darin, diese Erkenntnis ernst zu nehmen.  

„Man muss die Bedürfnisse verstehen, sich fragen, was man erreichen will, eine Vision formulieren und dann sowohl das Personal als auch die Innenarchitekten in einen Dialog einbeziehen. Ich wage zu behaupten, dass die Gestaltung und das Design von Innenräumen den Unterschied zwischen Tag und Nacht ausmachen können, je nachdem, welche Bedingungen sie den Studierenden und Mitarbeitenden bieten. Mit der Unterstützung von Kinnarps werden wir auch in Zukunft die besten Voraussetzungen für ein abwechslungsreiches und anregendes Lernumfeld schaffen.“  

Neugierig, was wir für Ihre Schule tun können?

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung

Verwendete Produkte

Leia

Leia

350 Farben und Materialien | 15 Varianten

Gino

Gino

267 Farben und Materialien | 11 Varianten

Vagabond

Vagabond

Neo lite

Neo lite

Vibe

Vibe

Vibe Tischtrennwände

141 Farben und Materialien | 41 Varianten

Frame

Frame

Oberon

Oberon

38 Farben und Materialien | 5 Varianten

Plint

Plint

Cassia

Cassia

43 Farben und Materialien | 20 Varianten

Pax

Pax

Stack barstool

Stack barstool