Welche auswirkungen hat der lärmpegel im büro?

Untersuchungen zeigen, dass sich die akustische Umgebung auf das Wohlbefinden und die Produktivität auswirkt. Deshalb muss die Raumakustik bei der Einrichtung eines Arbeitsumfelds als wichtige Komponente des Gesamtprojekts einbezogen werden, ungeachtet des Bürotyps. Arbeitsplätze mit ausgewogenem Schallpegel fördern Wohlbefinden und Erfolg. Dazu muss man wissen, wie sich Schall auswirkt und wie er die Menschen beeinflusst.

Was ist Schall?

Schall entsteht durch Vibrationen in der Luft, die im Allgemeinen durch Wellen symbolisiert werden. Harte Oberflächen wie glatte Wände, Böden, Decken und verglaste Elemente lassen Schallwellen abprallen. Dadurch entstehen im Raum unangenehme Halleffekte. Wenn es um die Raumakustik geht, wird in erster Linie die Nachhallzeit gemessen. Dies ist die Zeit, die der Schall benötigt, um, ausgehend von seinem Ausgangspegel, um 60 dB abzunehmen. Wenn man also in einem Raum ein angenehmes akustisches Umfeld schaffen möchten, muss man manchmal Maßnahmen ergreifen, die dafür sorgen, dass die harten Oberflächen die Schallwellen absorbieren, damit sich die Nachhallzeit verkürzt.

Woher weiß man, dass es im Büro zu laut ist?

Die meisten Menschen haben schon einmal gehört, dass der Schalldruckpegel in Dezibel gemessen wird. Aber wann ist der Schalldruckpegel, vereinfacht: die Lautstärke, im Büro zu hoch? Zu einem gewissen Teil ist diese Wahrnehmung subjektiv. Manche Menschen reagieren empfindlicher auf Geräusche als andere. Es gibt jedoch umfangreiche Forschungsarbeiten und Leitlinien, die Anhaltspunkte darüber geben. Bei 65 dB besteht beispielsweise ein erhöhtes Herzinfarktrisiko. Dieser Wert wird in Büros häufig erreicht. Selbst 55 dB stören bereits die Konzentration von 40 % des Büropersonals.

15 dB

Rauschendes Laub

30-35 dB

Bibliothek

Dies ist der durch die Weltgesundheitsorganisation empfohlene Geräuschpegel für Krankenstationen und Klassenzimmer

50-55 db

Ruhige Büros

Rund 40 % des Büropersonals werden in ihrer Konzentration gestört.

Auswirkungen auf die Gesundheit
Erhöhter Blutdruck, Schlafstörungen und höheres Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

65 dB

Büros mit hohem Geräuschpegel

Durchschnittlicher Geräuschpegel in Klassenzimmern und Büros

Auswirkungen auf die Gesundheit
Erhöhtes Herzinfarktrisiko

70-85 dB

Straßenverkehr

In vielen Ländern ist für Personen, die sich länger in lärmintensiven Bereichen aufhalten, das Tragen von Gehörschutz vorgeschrieben/p>

Auswirkungen auf die Gesundheit
Permanenter Gehörverlust und erhöhte Cholesterinwerte

Raumakustik und Produktivität

An lauten Arbeitsplätzen kommt es schnell zu gereiztem Verhalten und Konzentrationsstörungen. Eine Studie zeigte andererseits, dass die Leistungsfähigkeit abnimmt, wenn im Umfeld der Beschäftigten deutlich hörbare und verständliche Unterhaltungen geführt werden, die in keinerlei Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit stehen. Drei Umgebungen wurden getestet und verglichen:

  • ein Einzelbüro mit geschlossener Tür
  • eine offene Bürolandschaft mit angemessenen Akustiklösungen
  • eine offene Bürolandschaft ohne angemessene Akustiklösungen

Die Studie ergab, dass die Leistungsfähigkeit in der offenen Bürolandschaft mit angemessenen Akustiklösungen und dem Büro mit verschlossener Tür auf dem gleichen Niveau lag. In der offenen Bürolandschaft ohne eingeplante Akustiklösungen lag die Leistungsfähigkeit jedoch niedriger. Man kann also bessere Bedingungen für die Arbeit der Menschen schaffen, indem man die Verständlichkeit anderer Unterhaltungen, die im Umfeld einer Person geführt werden, reduziert. Mit Schallabsorbern und Trennwänden lassen sich Bereiche für bessere Konzentration bei der Arbeit schaffen, in denen Unterhaltungen und andere Geräusche nicht störend wirken, obwohl die Menschen in einem eher offenen Umfeld arbeiten.

Wie wirkt sich Lärm auf die Gesundheit aus?

Hohe Lärmpegel im Büro wirken sich nicht nur auf die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit aus. Untersuchungen zeigen darüber hinaus, dass der Stress, den manche Personen in einem geräuschintensiven Arbeitsumfeld empfinden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erhöhten Blutdruck verursachen kann. Auch eine Verbindung zwischen Lärmpegel und ergonomischem Verhalten wurde nachgewiesen. Eine im Journal of Applied Psychology veröffentlichte Studie erforschte, wie sich schwache Geräusche in Büroumgebungen im Vergleich zu einem geräuschfreien Umfeld auf Mitarbeiter auswirken. Die Studie zeigte, dass die Produktivität zwar nicht beeinflusst wurde, dass jedoch die Testgruppe in dem Umfeld mit dem höheren Geräuschpegel ihre Arbeitsposition weniger häufig veränderte. Die Mitarbeiter in der ruhigeren Umgebung justierten ihre Stühle und Fußstützen deutlich öfter nach. Die Ergonomie bei der Testgruppe in der lauteren Umgebung war also deutlich schlechter. Die Studie zeigte außerdem höhere Stresspegel bei einem länger anhaltenden schwachen Geräuschpegel.

Wie kann man ein gesundes akustisches Umfeld im Büro schaffen

Je nach Unternehmen und den typischen Arbeitsweisen sollte das Büro unterschiedliche Bereichen zur Verfügung stellen, die jeweils auf eine bestimmte Art von Tätigkeit ausgerichtet ist. Es muss immer möglich sein, in Ruhe zu arbeiten, ohne durch Unterhaltungen anderer Kollegen gestört zu werden. Gleichzeitig müssen ausreichend Räume vorhanden sein, in denen kommuniziert und gemeinsam gearbeitet werden kann. Jeder Mensch hat individuelle Bedürfnisse. Den Mitarbeitern zuzuhören und sie in den Prozess zu integrieren, kann daher ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Schaffung einer akustischen Umgebung sein, in dem sich alle wohl fühlen. Ein einfaches und wirksames Hilfsmittel ist dabei der Einsatz schallabsorbierender Elemente. Mit Stellwänden lassen sich beispielsweise Räume im Raum schaffen, mitten in einer offenen Bürolandschaft. So entsteht ein flexibles Büro, das sich einfach an unterschiedliche Erfordernisse und Situationen anpassen lässt. Wandabsorber sind ein wirksames Mittel gegen Lärm und schaffen im gesamten Büro ein besseres akustisches Umfeld. Mit Fachböden, Zubehör und durch die Farbauswahl lässt sich das Arbeitsumfeld ebenfalls individuell ausgestalten. Dadurch wird nicht nur das akustische Umfeld verbessert, es wertet auch das Büroumfeld als Ganzes auf.

Menschen reagieren unterschiedlich empfindlich auf Lärm, und moderne Büros müssen die Bedürfnisse des Einzelnen berücksichtigen können – in jeder Situation. Genau deshalb ist ein tätigkeitsbasiertes Büro eine gute Lösung: ein flexibler, dynamischer Arbeitsplatz, in dem jeder Bereich akustisch auf eine bestimmte Tätigkeit zugeschnitten ist. Unternehmen, die dies erfolgreich umsetzen, können die Produktivität und das Wohlbefinden im Büro verbessern und damit langfristig auch die Rentabilität. Einfach ausgedrückt lässt sich die Optimierung der akustischen Umgebung als intelligente Investition betrachten, die sich oftmals langfristig mehr als auszahlt.

Kinnarps Next Office®


Wissenschaftliche Hintergrundinformationen, Strategien und Ratschläge für die Umsetzung einer optimalen bedarfsorientierten Büroumgebung

Das Konzept Next Office von Kinnarps umfasst viele unterschiedliche Elemente, um mithilfe von Werkzeugen, Workshops und Analysen den Grundstein für einen neuen, individuell abgestimmten Arbeitsplatz zu legen. Eine Arbeitsumgebung, die verschiedene Tätigkeiten unterstützt, die man im Lauf des Tages durchführt. Dies gilt für die Arbeiten, die allein und mit hoher Konzentration ausgeführt werden, genauso wie für die Zusammenarbeit im Team.

Mehr erfahren

Haapakangas, A., Haka, M., Keskinen, E.O., & Hongisto, V.O. (2008). Effect of speech intelligibility on task performance-an experimental laboratory study.
Evans, G.W., & Johnson, D.L. (2000). Stress and open-office noise. The Journal of applied psychology, 85 5, 779-83.
European Commission. (2006). Noise Increases the Risk of Heart Diseases. News Alert, issue 5.

Möchten Sie gerne das akustische Umfeld Ihres Büros verbessern?

Kontakt