Wir reagieren automatisch auf Sinnesreize. Deshalb wirken sich diese direkt auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit aus. In einer Arbeitsumgebung sollten schädliche Reize minimiert und anregende Sinnesreize gezielt eingesetzt werden. Geräusche können zum Beispiel Energie verleihen, aber auch zu Kopfschmerzen und Konzentrationsproblemen führen, was wiederum Nacken- und Schulterbeschwerden verursachen kann .1 Ein geräuscharmes Umfeld kann die Produktivität günstig beeinflussen, da Stress- und andere Krankheitsfaktoren reduziert werden2. Auch Beleuchtung und Luftqualität sind wichtige Faktoren – eine unzureichende Belüftung kann die Produktivität um bis zu 15 Prozent senken.3

1 https://www.kinnarps.se/Kunskap/the-quiet-revolution/

2 Bort med bullret - en bra ljudmiljö lånar sig. ADI 598, Arbetsmiljöverket

3 https://www.av.se/arbetsmiljoarbete-och-inspektioner/arbeta-med-arbetsmiljon/dolda-faror-i-arbetsmiljon/#nr1

Weitere Tipps