Der menschliche Körper ist ein komplexes System. Um zu gewährleisten, dass er bei der Arbeit keinen Belastungen ausgesetzt ist und Schäden erleidet, muss der Arbeitsplatz die Bedürfnisse des Körpers berücksichtigen. Arbeitsplätze können den Körper durchaus beanspruchen, das muss nicht unbedingt negativ sein. Denn auch anstrengende Tätigkeiten wie etwa das Heben oder Bewegen von Lasten sorgen für die Freisetzung von Proteinen und Hormonen und können das Wohlbefinden fördern. Statische Körperhaltungen wiederum erfordern, dass der Körper ausreichend gestützt wird, um eine Überbelastung von Muskeln und Sehnen zu verhindern. Wiederholende Tätigkeiten oder eine unnatürliche Körperhaltung können zu Schädigungen des Bewegungsapparats führen.

Strategien und Tipps!

  • Man sollte auf den Körper hören – und Tätigkeiten beenden oder Körperhaltungen ändern, wenn man unter Schmerzen oder Verspannungen leidet
  • Schreibtische, Stühle und Monitore sollten sich auf die individuell beste Arbeitsposition für jeden Beschäftigten einstellen lassen
  • Der menschliche Körper ist auf Bewegung ausgerichtet. Das bedeutet: im Büro nicht nur sitzen und stehen, sondern auch bewegen!

Weitere Tipps