DIE STILLE REVOLUTION

Die Grenze zwischen Schall und Lärm ist nicht immer eindeutig. Was uns stört, belastet und ermüdet, variiert von Person zu Person und hängt ebenfalls davon ab, wie wir uns an einem bestimmten Tag fühlen. Deshalb ist es umso wichtiger, nicht zu verschweigen, wie wir Gespräche, Lachen und Stimmengewirr am Arbeitsplatz empfinden.

WIR MÜSSEN ÜBER SCHALL REDEN

Lisbeth Forsberg, verantwortlich für Akustik und ökologische Kennzeichnung bei Kinnarps, glaubt, dass ’Schallergonomie’ ein ziemlich vernachlässigtes Thema darstellt, sowohl an unseren Arbeitsplätzen als auch in der Gesellschaft insgesamt. Auch wenn große Anstrengungen in die Architektur und die Innenausstattung eines neuen Gebäudes geflossen sind, kommt es nicht selten vor, dass der Gesamteindruck durch eine nicht bedachte, störende akustische Umgebung ruiniert wird.

„Schall ist ein äußerst komplizierter Bereich. Zum einen erfordert er fortgeschrittene Physik. Zum anderen handelt es sich bei Schall um etwas, das wir nicht anfassen oder sehen können, was bedeutet, man vergisst es leicht. Deshalb machen sich die meisten Menschen keine Gedanken über das akustische Umfeld, das sie umgibt, aber wir wissen, dass es die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Arbeitsfähigkeit beeinflusst.“

Kinnarps ist ein Wegbereiter in Sachen Schallergonomie – Messen des Schalls am Arbeitsplatz, um bessere akustische Umgebungen schaffen zu können. Die Entwicklung begann während der 1990er Jahre und in den vergangenen Jahren hat das Bewusstsein für Schall erheblich zugenommen.

„Schall ist ein äußerst komplizierter Bereich. Zum einen erfordert er fortgeschrittene Physik. Zum anderen handelt es sich bei Schall um etwas, das wir nicht anfassen oder sehen können, was bedeutet, man vergisst es leicht.“

”Sound is an extremely complicated area. For one thing, it involves advanced physics. For another, sound isn’t something we can touch or see, which means it’s easy to forget."

Lisbeth Forsberg, Kinnarps Sweden

Nowadays, Kinnarps’ ergonomic work is concerned more with well-being and health than with furniture – with handling all the tools necessary for individually customising a workplace for different conditions, needs and bodies. For us, ergonomics is about people, quite simply.

DIE TECHNOLOGIE HAT UNSER BEWUSSTSEIN FÜR AKUSTISCHE LÖSUNGEN ERHÖHT

„Ich denke, dass die technologische Entwicklung, d. h. wir arbeiten flexibler und in offenen Bürolandschaften, die  akustische Umgebung ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt hat. Wir bei Kinnarps haben mit Kollegen aus der Industrie gemeinsame Standards zur Messung der Schallabsorption in unseren Produkten entwickelt.“

Forsberg betont, dass Gesetze hinsichtlich Lärm, der schädlich für das Gehör des Menschen ist, existieren, jedoch im Falle von Schall, der „lediglich“ unangenehm ist, sind die Grenzwerte noch nicht eindeutig.

SCHALL BEDEUTET NICHT IMMER LÄRM

„Wir wissen, dass Schall unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflusst, dass er Stress, Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme sowie auch körperliche Beschwerden in den Schultern und im Nacken verursachen kann. Gleichzeitig ist es aber auch klar, dass er an unseren Arbeitsplätzen unvermeidbar ist. Tatsächlich kann es auch als positiv wahrgenommen werden, dass unsere Kollegen diskutieren, lachen oder Musik hören. Also ist absolute Stille nicht immer unbedingt das Beste. Schall ist nicht immer gleichbedeutend mit Lärm. Und tatsächlich sind einige Geräusche gewollt und erforderlich, damit wir so gut wie möglich hören können. Was wir als unangenehm empfinden ist wirklich subjektiv. Wir alle haben unterschiedliche Empfindlichkeiten. Auch sie können von Tag zu Tag variieren. Wenn wir müde oder gestresst sind oder eine Aufgabe erledigen müssen, die äußerste Konzentration verlangt, kann uns das Lachen eines Kollegen oder ein Telefongespräch mehr als gewöhnlich stören, “ sagt Forsberg.

WIE KÖNNEN WIR ALSO EINE GUTE AKUSTISCHE UMGEBUNG SCHAFFEN?

Da die Geräuschempfindlichkeit bei einzelnen Menschen, an bestimmten Tagen und bei bestimmten Arbeitsaufgaben variieren kann, bewährt sich eine flexible Umgebung mit einer Anzahl verschiedener Geräuschkulissen am besten.

Ein guter Beginn ist die Hinzuziehung eines Experten.

Analysieren Sie die Verbindung zwischen Arbeitsprozessen und Arbeitsumgebung.

Arbeiten Sie eine Strategie aus, die besagt, wie man unnötige Störungen ausschließt und welche anderen schallabsorbierenden Elemente eventuell benötigt werden.

Berücksichtigen Sie Produkte, wie z. B. Sichtschutz am Schreibtisch, Sichtschutzwände und Schienensysteme.

Betrachten Sie sich die gesamte Umgebung, um ein gutes Gleichgewicht durch die Benutzung natürlicher Dämpfer wie z B. Gardinen, Teppiche und Möbel zu finden.

„Ich empfehle, immer mit einer grundlegenden Einrichtung zu beginnen, die man dann ausrichten kann, wenn die Räumlichkeiten benutzt werden. Erst dann wissen Sie, wie es klingt. Der Vorteil von Stellwänden, abgesehen von der Tatsache, dass sie Geräusche dämpfen, liegt darin, dass sie das Büro auch flexibel und anpassungsfähig an neue Anforderungen machen.“

Lisbeth Forsberg, Kinnarps Sweden

SCHIRMEN SIE DIE „KRACHMACHER“ AB

Es ist besonders wichtig, Maschinen und Bereiche, die Lärm erzeugen, summen oder einen nur leicht erhöhten Schallpegel haben, wie z. B. Drucker, Aufzüge, Gehwege, Kantinen und Empfangsbereiche, abzutrennen. Sichtschutzwände zwischen Arbeitsplätzen dämpfen den Schall in einer Bürolandschaft, ohne Verzicht auf mehr Nähe und erhöhte Kommunikation. Separate Räume für kürzere oder längere Besprechungen tragen ebenfalls zu einer besseren akustischen Umgebung bei.

„Auch durch Ihr Verhalten können Sie einige Dinge beeinflussen. Wenn Sie vorhaben, ein längeres Telefongespräch zu führen, können Sie etwas abrücken. Denken Sie ebenfalls daran, dass man dazu tendiert, am Telefon lauter zu sprechen als notwendig. Eine ruhige Unterhaltung ist eindeutig weniger unangenehm als eine laute, “ sagt Forsberg.

ALLES BEGINNT MIT BEWUSSTEIN

Viel kann mit der akustischen Umgebung getan werden, wenn wir sie nur wahrnehmen und uns bewusst werden, wie sie uns beeinflusst. Am allerbesten ist es natürlich, wenn der Architekt sich mit Schall auskennt und die akustische Umgebung bereits in der Entwurfsphase des Gebäudes plant.

„Ich bin bereits auf etliche Umgebungen gestoßen, wo die Akustik während der Konstruktion komplett vergessen wurde und im Nachhinein kann es äußerst schwierig werden, sie einfließen zu lassen und zu verbessern. Deshalb ist es so wichtig, das Bewusstsein für Schall und seine Auswirkungen auf uns zu sensibilisieren, “ sagt Forsberg und fügt hinzu:

„Ich kann viele positive Anzeichen dafür erkennen, dass sich die Dinge in die richtige Richtung entwickeln. Es zeichnet sich eine Art „Stille Revolution" ab.“