Kinnarps Classroom By

Elisabet Ingemarsson, DIREKTORIN

Interview: Ein Klassenzimmer für aktives Lernen

"ICH HABE EIN KLASSENZIMMER FÜR DIE VORSCHULE BIS 6 JAHRE ENTWORFEN, DAS VIER VÖLLIG UNTERSCHIEDLICHE ARBEITSWEISEN BIETET."

Elisabet Ingemarsson, Direktorin der Sjölunda-Schule (Vorschule-6), Lidköping, Schweden

 

Pädagogik und Technologie ändern sich - aber die Einrichtung von Lernräumen, die den Einzelnen und die Schüler*innen, die darin arbeiten sollen, unterstützen, schafft die besten Möglichkeiten für aktives Lernen. Sowohl jetzt als auch in Zukunft. Dies ist die Ansicht von Elisabet Ingemarsson, Schulleiterin der innovativen Sjölunda-Schule, einer städtischen Schule für Kinder von der Vorschule bis zur 6.

Elisabet und ihre Kolleg*innen haben ihre gemeinsame Vision des handlungsorientierten Lernens und der multimodalen Arbeit verwirklicht, die von den Fähigkeiten und Bedürfnissen des Einzelnen ausgeht. Im Klassenzimmer haben die Kinder die Möglichkeit, sich zu entwickeln und ihren eigenen Platz für verschiedene Aufgaben zu wählen.

EIN KLASSENZIMMER FÜR AKTIVES LERNEN

"Für mich ist es von grundlegender Bedeutung, dass das Klassenzimmer die Kinder aktiviert und ihnen die Möglichkeit gibt, zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen zu wählen. Ich habe ein Klassenzimmer entworfen, das aus einer großen Homebase besteht, die durch zwei Gruppenräume mit Projekttischen und weichen Sitzgelegenheiten ergänzt wird. Das Klassenzimmer bietet vier völlig unterschiedliche Arbeitsmöglichkeiten".

Die Schüler können auf dem Boden arbeiten, der mit einem weichen, bequemen Teppich ausgelegt ist, der den ganzen Raum einrahmt und den Kindern signalisiert, dass es in Ordnung ist, hier zu sitzen.

Im Klassenzimmer steht ein Pädagogiktisch mit Stuhl, der eine eher traditionelle Arbeitsweise unterstützt. Dieser wird durch einen Stehtisch ergänzt, der es den Schülern ermöglicht, im Stehen zu arbeiten - sie können aber auch auf einem hohen Hocker am Stehtisch sitzen. Der vierte Parameter sind weiche Sitzgelegenheiten in Form von Sesseln und Sofas.

"Diese vier Bereiche signalisieren den Kindern, dass es in Ordnung ist, ihre Position und Arbeitsweise im Gespräch mit dem Lehrer zu ändern. Ich habe mich auch dafür entschieden, auf das klassische Lehrerpult zu verzichten. Stattdessen gibt es einen Schreibtisch, an dem der Lehrer seinen Computer aufstellen und sein Arbeitsmaterial ablegen kann, um sich dann frei im Klassenzimmer zu bewegen."

Elisabet Ingemarssons Ausgangspunkt für die Gestaltung ihres idealen Klassenzimmers war ihre umfassende Erfahrung.

"Ich habe nicht aktiv nach Forschungsergebnissen gesucht, die meine Theorien stützen, aber durch meine Erfahrung habe ich gesehen, wie die Kinder auf verschiedene Umgebungen reagieren. Ich stütze mich bei meiner Arbeit auch auf die Reggio-Emilia-Philosophie, die besagt, wie wichtig eine gute Lernumgebung ist, was die Lernumgebung den Schülern signalisiert und wie sie die Lernumgebung erobern können. In Sjölunda sind wir der Meinung, dass wir ein wirklich gutes Ergebnis erzielt haben, bei dem die Schüler eine großartige Interaktion mit den Lehrern und der Umgebung haben. Wir haben gesehen, dass wir mit handlungsorientiertem Lernen gute Arbeitsprozesse im Raum erreichen, da die Kinder ihre eigene Art des Lernens finden. Wenn ein Schüler auf dem Boden liegt und ein Buch liest, ist nicht die Position an sich wichtig, sondern der Lernprozess, der dabei stattfindet. Auf diese Weise können wir das Beste aus jedem Schüler herausholen.

Hier ist das Ergebnis.

PHYSISCHES, SOZIALES UND PÄDAGOGISCHES UMFELD IN HARMONIE

In schwedischen Schulen haben wir traditionell viel mit Bänken und Tischen gearbeitet - es gab nicht so viele Arbeitsflächen, auf die die Kinder gehen konnten. In Anbetracht der Tatsache, dass manche Kinder einen sehr beweglichen Körper haben, kann diese Art von Umgebung manchmal ein Problem darstellen. Sie brauchen Alternativen, meint Elisabet.

"Besucher von Sjölunda fragen uns manchmal, ob die Kinder darum kämpfen, in den Sesseln zu sitzen, aber das ist nicht der Fall. Weil es so viele verschiedene Arten von Umgebungen gibt, gibt es nie einen Wettbewerb. Manche Kinder lernen auch sehr schnell, was zu ihnen passt - die Wahlfreiheit wird zu einem Weg zu mehr Selbstbewusstsein."

"Übersicht und Transparenz sind in meinem Klassenzimmer sehr wichtig. Als Lehrer möchte ich die Umgebung mit den Augen abtasten können, damit ich einen guten Überblick habe und sehen kann, was passiert. Das gibt auch den Kindern Sicherheit. Deshalb gibt es in meinem Klassenzimmer keine versteckten oder vergessenen Ecken und keine Regale, die mehr als einen Meter hoch sind und die Sicht behindern können. Meine Augen müssen sich mit den Augen der Kinder treffen können. Aber es ist wichtig zu betonen, dass mein ideales Klassenzimmer von einer starken Führung durch den Lehrer geprägt ist. Das bedeutet, dass die Kinder nicht nach Lust und Laune herumspringen dürfen, sondern in Absprache mit der Lehrkraft einen Platz und eine Arbeitsweise wählen. Es ist die Aufgabe des Lehrers, die Kinder durch seine Führung durch die Umgebung zu leiten. Die Interaktion zwischen den Schülern, dem Lehrer und der Umgebung ist der Schlüssel zu einer guten Lernumgebung".

Elisabet Ingemarsson, Direktorin der Sjölunda-Schule (Vorschule-6), Lidköping, Schweden

Wenn Elisabet ihr Klassenzimmer einrichtet, geht sie vom Modell der Zugänglichkeit aus, bei dem sie dem physischen, sozialen und pädagogischen Umfeld gleiche Bedeutung beimisst. Diese drei Faktoren wirken bei der Inneneinrichtung zusammen. In der Homebase macht es die Kombination aus verschiedenen Tischen, Teppichen und weichen Sitzgelegenheiten dem einzelnen Schüler leicht, den Platz zu wählen, der zu seiner aktuellen Aufgabe passt. Der Gruppenraum mit einem Projekttisch unterstützt die konzentrierte Zusammenarbeit und der Gruppenraum mit weichen Sitzgelegenheiten ist ein Raum, der zu Gesprächen und Dialogen anregt.

"Die Tatsache, dass die Umgebung auch den sozialen Aspekt unterstützt und sowohl Ruhe zum Lernen als auch Sicherheit in den Beziehungen zu anderen Studenten und dem Lehrer bietet, ist wirklich wichtig. Wenn wir Umfragen unter den Schülern durchführen, steht eine ruhige Lernatmosphäre ganz oben auf der Wunschliste. Deshalb habe ich eine Reihe von akustischen Lösungen in Form von schallabsorbierenden Möbeln und Teppichen gewählt", sagt Elisabet, die festgestellt hat, dass Kinder oft die weichen Elemente suchen, wenn sie zum ersten Mal eine neue Umgebung erkunden.

Wir sind sehr gut darin geworden, uns um die Büroumgebung von Erwachsenen zu kümmern, aber die Idee der Ergonomie hat sich in der Welt der Kinder nie richtig durchgesetzt. Jetzt haben wir begonnen, über die Umwelt als dritten Pädagogen zu sprechen. Wir sehen die Umgebung als wichtige pädagogische Ressource."

FLEXIBLE RAUMGESTALTUNG UND DIE RICHTIGEN FARBEN

Ein wichtiges Element bei der Gestaltung des Klassenzimmers ist, dass Elisabet sich für Schränke auf Rollen entschieden hat, die sich leicht verschieben lassen und den Raum flexibel machen. Je nach Zusammensetzung der Schülergruppe, ihrem Alter und ihrer Arbeitsweise kann der Raum schnell umgestaltet werden.

"Wir haben die Farben danach ausgewählt, wie die Kinder auf sie reagieren und welche Signale die Farben aussenden. Es ist wichtig, dass der Raum nicht als unordentlich empfunden wird. Deshalb haben wir für die Räume einheitliche Farben gewählt - weißes Laminat und überall die gleiche Holzart als ruhige, neutrale Basis. Dann bringen wir Farbe in Form von Textilien und Bezügen ein, zum Beispiel Blau und Grün. Eine ruhige, stabile Umgebung mit einheitlichen Farben sendet gute Signale an die Schüler aus - viele Kinder können sehr schlecht reagieren, wenn zu viele Sinneseindrücke vorhanden sind. Für uns ist es wichtig, dass alle Kinder die gleichen Chancen haben - eine Schule für alle Schüler zu schaffen."

5 Tipps!

1.

Ein aktivitätsorientierter Klassenraum ermöglicht es, auf die Bedürfnisse der einzelnen Schüler einzugehen und das Potenzial jedes Einzelnen voll auszuschöpfen.

2.

Vier verschiedene Arbeitsmöglichkeiten - auf dem Boden sitzend, an einem Tisch sitzend, an einem Tisch stehend oder in weicher Sitzhaltung - machen es den Schülern leicht, den Platz zu wählen, der gerade passt.

3.

Flexible Lösungen für die Inneneinrichtung unterstützen den pädagogischen Bedarf und erleichtern die Nutzung neuer Technologien.

4.

Im Mittelpunkt steht die Ergonomie: Sitzergonomie, Akustik und ein ruhiges, harmonisches Design mit gedeckten Farben.

5.

Das aktivitätsbasierte Klassenzimmer basiert auf einer starken Führung, bei der der Lehrer einen guten Überblick hat und die Schüler durch Aktivitäten und Orte führen kann.

HIER IST DIE LISTE DER PRODUKTE